Laufen in Hamburg
3. MOPO Team Staffel 2009: Budenzauber im Stadtpark, im Zieleinlauf
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Fr, 27.11.2020 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

haspa Marathon Ha...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 06.05.2011: Vorschau Haspa Marathon Hamburg: erstmal keine Panik

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen

Unangenehme Nachrichten machten in den letzten Wochen im Vorfeld des Hamburg- Marathons die Runde: 4000 Teilnehmer weniger als 2010 hätten sich angemeldet. Eine drastische und in dieser Höhe überraschende Zahl, die am Donnerstag auch bestätigt wurde. 16117 Anmeldungen liegen nun insgesamt vor - trotz neuem Sponsor und deutscher Meisterschaften.

Wer auf der Vor-Marathon-Pressekonferenz in der Haspa- Zentrale hinter dem Rathaus allerdings Heulen und Zähneklappern erwartet hatte, wurde „enttäuscht“. Das Thema wurde angesprochen, aber der Veranstalter ging nach außen hin gelassen damit um. Ja, 3999 Anmeldungen weniger als im Vorjahr gibt es für den Marathon, bestätigte Act Agency- Geschäftsführer Matthias Neumann. Trotzdem: noch nie habe er seinen Renndirektor Wolfram Götz so entspannt gesehen. Denn das ganze sei keineswegs ein Indiz dafür, dass es beim Laufsport eine „Erosion“ gebe, so Neumann – Ursache sei ganz alleine der für viele Teilnehmer ungünstig gelegene Mai- Termin des Marathons in diesem Jahr. Von dem will man natürlich jetzt so schnell wie möglich (also 2012) wieder zum angestammten Termin Ende April zurückkehren. Womit sich das Thema Teilnehmerrückgang dann erledigen würde.
Was dafür spricht: Die Abwanderung von ca. 1000 Dänen in diesem Jahr kann man eindeutig der Terminverschiebung anlasten – Hamburg findet 2011 zeitgleich mit Kopenhagen und nur eine Woche vor Stockholm statt.
Ende der Diskussion also? Jedenfalls hat man der gerade wieder einmal aufgeflammten öffentlichen Kritik (Startgeld, Zielschluss, das Meldeverfahren, „Umgangston“ mit den Läufern etc.) keine weitere Nahrung gegeben und kann für 2012 noch einmal neu ansetzen. Insbesondere, da die Haspa als Titelsponsor sich ja auf drei Jahre gebunden hat und kein plötzlicher Sponsorenausstieg droht.

So standen auf der Pressekonferenz also angenehmere Themen im Vordergrund. Die Freude ist groß, dass Hamburg nach langer Zeit wieder deutsche Marathon- Meisterschaften an Land gezogen hat, und das gleich für drei Jahre hintereinander. "Wir mussten einige Widerstände überwinden, um die DM Marathon nach Hamburg zu holen", so HLV-Präsident Wolfgang Müller-Kallweit. Die Meisterschaften bekommen nach zuletzt mageren Jahren beim Mainz Marathon nun wieder 787 Teilnehmer – in Anbetracht der Entwicklung des leistungssportlichen Langstreckenlaufs in Deutschland in den letzten 10 Jahren eine anständige Zahl, und für den Hamburger Leichtathletikverband zu seinem 100jährigen Geburtstag ein Geschenk.
Die Spitze des Feldes wird am 22. aber trotz Meisterschaften von geladenen Afrikanern bestimmt werden. A-Weltklasse gibt es weiterhin nicht. Act setzt auf eine Wiederholung des 2007er Duells zwischen Rodgers Rop und Wilfred Kigen (beide KEN). Rop hatte damals mit nur einer Sekunde in 2:07:32 gewonnen – das knappste Ergebnis der Geschichte des Hamburg-Marathons.
Bei den Frauen werden Rose Kosgei (KEN) und Eleni Gebremedhin (ETH) antreten. – Weitere Informationen zu geladenen Läufern folgen am 19. Mai.

Ein Akt mit Symbolwert: Den Startschuss, pardon: das „Anglasen“ übernimmt Sportsenator Michael Neumann. Nachdem 2008 der Bürgermeister, 2009 die Sportsenatorin und 2010 „nur noch“ ein Staatsrat das Signal gegeben hatte, wird nun also wieder „aufgerüstet“. SPD- Mann Neumann, selbst (gelegentlich) Teilnehmer an Volksläufen, saß auf dem Podium gleich neben HLV- Präsidenten und CDU Ex- Bürgerschaftschaftsabgeordneten Müller-Kallweit. Neumann sprach zudem über seine Ansichten über das Verhältnis zwischen Spitzensport und Breitensport. Auf seiner Website fordert er ausdrücklich „eine Umorientierung zugunsten des Breitensports“. Man darf gespannt sein, wie sich das Verhältnis zum HLV entwickelt, der sich in der letzten Zeit ja nun gerade wieder zum Spitzensport hin orientiert.
Was das Verhältnis der Politik zum Marathon angeht: Noch nie habe es eine so gute Zusammenarbeit zwischen dem Marathon und dem Sportamt gegeben wie dieses Jahr, sagte Matthias Neumann (Act Agency). Und das Verhältnis vom HLV zum Marathon? Darüber wurde auf der PK nicht gesprochen. Aber immerhin: Marathon-Renndirektor Wolfram Götz und Müller-Kallweit posierten zusammen fürs Foto.

Die Online- Anmeldung zum Marathon ist weiterhin möglich, und zwar bis zum 13. Mai.

Weiteres am 19. Mai (Pressekonferenz), am 20. und 21. Mai von der Messe und am 22. Mai von der Strecke und voraussichtlich aus dem Zielkanal.


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2020 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum