Laufen in Hamburg
29. Wilhelmsburger Insellauf 12.4.2009 - Startaufstellung 10 km Lauf
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Sa, 28.11.2020 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

haspa Marathon Ha...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 24.04.2005: Olympus-Marathon 2005: Julio Rey zerlegt seine Tempomacher - Ergebnisse Spitzensport der Männer

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 4 Bild(er)

Bei km 21 war Julio Rey noch in Begleitung mehrerer Afrikaner - siehe Bild. Kurz danach setzte er sich aber von ihnen ab und führte danach konkurrenzlos das Feld an. Wie von Veranstaltungschef Wolfram Götz gewünscht lief der Spanier eine hochklassige Zeit von 2:07:38 und erhielt Hamburg damit den Anschluß an die internationale Spitze der Marathonrennen. Rey verfehlte seinen eigenen Streckenrekord nur knapp und siegte zum dritten Mal in Hamburg.
Mit weitem Abstand folgten der Kenianer Wilfred Kigen in 2:09:18 und der Äthiopier Jote Ashebir Demissu in 2:10:40. Zu sehr hatte sich das restliche Spitzenfeld durch Absagen in den Wochen vor dem Marathon ausgedünnt, als daß es ernsthafte Konkurrenz hätte geben können.

Schnellster Deutscher wurde Martin Beckmann, LG Leinfelden-Echterdingen, in 2:19:16 - keine Zeit von internationalem Niveau, und Beckmann verfehlte die Qualifikation zur WM in Helsinki (2:12) ebenso wie seine eigene Bestzeit (2:15:06) deutlich.


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2020 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum