Laufen in Hamburg
29. Wilhelmsburger Insellauf 12.4.2009 - Startaufstellung 10 km Lauf
nicht eingeloggt | Seite zuletzt So, 22.11.2020 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

haspa Marathon Ha...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 27.04.2008: "Grillfest" für 18000 Läufer beim 23. Conergy Marathon / von Gerd Bollig

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen

Der 23. Conergy Marathon war ein grandioses Ereignis für die rekordbrechenden 800000 Zuschauer an der Strecke. Die Sonne lud zum Grillfest. Leider wurden auch die knapp 18000 Läufer gegrillt, die sich auf die 42,195 Kilometer lange Distanz gemacht hatten. Viele Träume von schnellen Zeiten zerflossen regelrecht am ersten richtig warmen Frühlingstag in der Hansestadt. Bei Temperaturen bis über 20 Grad im Schatten hatten nicht nur die Läufer heftig zu kämpfen. Auch das Deutsche Rote Kreuz hatte kurz nach Mittag schon doppelt so viele Einsätze wie im vergangenen Jahr, darunter 15 bis 20 Notarzteinsätze.
Dennoch gab es auch viele positive Seiten des Warmwetter Marathons. So freute sich Frank Mackerodt von der ausrichtenden Act Agency "über die tolle Idee auf der Reeperbahn zu starten". Der regierende Oberbürgermeister Ole von Beust läutete zum ersten Mal per Schiffsglocke den Marathon ein, und sprach von einer der "größten Werbeveranstaltungen Hamburgs." Immerhin kommen laut Mackerodt Dreiviertel der Teilnehmer von außerhalb der Hansestadt, und stellen somit auch einen großen Wirtschaftsfaktor dar. Das soll wie der ehemalige Star-Volleyballer bestätigte mit einer wissenschaftlichen Studie, deren Ergebnisse voraussichtlich im Juli oder August vorliegen, aufgezeigt werden.
Sehr zufrieden zeigte sich auch Renndirektor Wolfram Götz, der sich besonders vom reibungslosen Start überrascht zeigte. "Wir hatten schon gehofft, dass es schneller geht als mit dem Dreifachstart bei den Messehallen, doch jetzt war nach knapp 17 Minuten der letzte Läufer über die Startlinie. Das war 10 Minuten schneller als im vergangenen Jahr, und hat unsere Erwartungen klar übertroffen."
Vielen Teilnehmern hatte es auch das Läuferdorf angetan, dessen richtige Bewährungsprobe aber erst bei einem richtigen Regenguss erprobt werden muss. Kurze Wege, übersichtliche Gepäckannahme und vor allem genügend Dixies für die Läufer. Nach dem Rennen wurden die erschöpften Teilnehmer recht schnell durch die Medaillenvergabe zurück ins Läuferdorf geführt wo schon Helfer mit Tüten angereichert mit Bananen, Äpfeln, Riegel und Wasser warteten. Nur ein kleiner Fußweg weiter der beliebte Weizenbierstand auf der linken Seite, während das Finisherfoto zentral geschossen wurde. Gleich dahinter konnten dann das Gepäck wieder abgeholt werden.


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2020 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum