Laufen in Hamburg
3. MOPO Team Staffel 2009: Budenzauber im Stadtpark, im Zieleinlauf
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Do, 20.02.2020 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

haspa Marathon H...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 27.04.2009: Marathon I: Krisenfeste Partystimmung - Zuschauer retten den Marathon (Update 23:00)

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen

"Sechs... Fünf... vier... " - ring, ring! - "DreiZweiEinsStart!" 15000 Läufer setzten sich Punkt 9 Uhr auf der Reeperbahn in Bewegung, vorne etwas hektisch, weil die Sportsenatorin zu früh "angeglast" hatte, d.h., mit der Schiffsglocke den Startschussersatz gegeben hatte. Seit letztem Jahr beginnt der Lauf bekanntermaßen auf der waffen- und damit auch startschusspistolenfreien Reeperbahn. Hatte die Senatorin einen nervösen Finger? Politik und Veranstalter hatten Grund zur Nervosität - der allerletzte war das unerwartete Fernbleiben des geladenen Favoriten Joseph Riri.
Nur 13938 Zieleinläufer (11127 Männer, 2811 Frauen) finden sich in der Ergebnisliste wieder - so wenig wie zuletzt im Jahr 2000. Trotz Nachlässen auf die Startgebühren und Verlängerung des Anmeldeschlusses bis 5 Tage vor dem Start hatte sich schon im November abgezeichnet, dass dies auch in der Breite kein Top- Marathon werden würde. Finanzkrise, 10 Monate ohne Titelsponsor und das eine oder andere hausgemachte Problem bescherten dem Veranstalter gegenüber dem Vorjahr einen Schwund von 1800 Finishern und ein deutliches Minus an Startgebühren. Und von internationalem Spitzensport war keine Rede mehr. Auch auf der Marathonmesse war der Andrang in früheren Jahren deutlich größer. Hauptaussteller adidas hatte abgesagt und so mancher Anbieter hatte seine Standfläche sichtbar reduziert.

Dort jedoch, wo es nicht ums Geldausgeben ging, nämlich am Sonntag am Straßenrand, gab es eine rekordverdächtige Party. Von 850000 Zuschauern wird gesprochen, die sich bei frühsommerlichem Wetter zum Anfeuern eingefunden hatten. Beinahe- Hitzeschlachten und Grillparties haben natürlich ihren Reiz - wenn man nicht selbst auf dem Grill liegt (=mitläuft). An den "Brennpunkten" wie Jungfernstieg und Eppendorf ging es lautstark zu wie immer. Das funktionierte auch ohne Gimmicks wie die "Soundmeile" in der City Nord (2008) und lebt von 24 Jahren Tradition und enger Verbindung von den Läufern zu ihrer Stadt, selbst nachdem durch den Veranstalterwechsel 2008 in Vereinskreisen ein bisschen davon verlorengegangen war. Gut kam einmal mehr der auf den Startnummern aufgedruckte Vorname der Läufer an. Selbst Ulrike Maisch (3. Frau, s. separate Kolumne) war davon angetan. "Ich glaube, mich kennen auch nur die Hälfte der Zuschauer" (die sie mit Namen anfeuern), sagte sie auf einer After- Marathon- Party, und freute sich über namentlichen Zuspruch auch von der anderen Hälfte. Auf den Zug "Begeisterung" sprang auch Veranstalter Frank Mackerodt auf. Hatten in den Monaten der Vorbereitung Dinge wie das sauer erarbeitete (und kostenträchtige) IAAF Gold Label, mit dem in erster Linie internationale Spitzenläufe ausgezeichnet werden, im Vordergrund gestanden, so freute man sich beim Veranstalter nach außen hin dann doch lieber über die gelungene Stimmung.
Auch auf www.Laufen-in-Hamburg.de, wie das Zuschauen vor Ort ebenfalls kostenlos, konnten wir mit 8916 Besuchen (von 3748 Besuchern) gestern die höchste je gemessene Zugriffszahl pro Tag feststellen.
Zuschauen kostet nichts, Begeisterung gibt's umsonst...

Auch einen persönlichen Dank an alle Zuschauer fürs Antreiben!

Fotogalerien: Hamburger Abendblatt...
NDR Laufforum 1...
NDR Laufforum 2...
Hartmut Sickart...
Galerie Hamburger Morgenpost...
Galerie von Martin bei flickr.com...
@AD@s Fotos bei flickr.com...
Fotos von hamburgerjung bei flickr.com...

Update 23:00
Fotobericht beim 100 Marathon Club...


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2020 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum